Autor: Marie Firmenich

Calçot de Valls – Frühlingszwiebeln

Der Calçot ist eine zarte, weiße und süße Frühlingszwiebel, die gegrillt Grundlage der so genannten Calçotada ist: dies ist ein wahrer Leckerbissen, der auch die anspruchsvollsten Gaumen zufrieden stellt. Calçot werden die Sprösslinge einer Weisen Zwiebel genannt, die voll ausgebildet sind und wieder eingepflanzt wurden. Nachdem die Zwiebel gekeimt hat und gewachsen ist, wird sie ausgerissen und anschließend eine Zeit lang aufbewahrt. Später wird sie erneut eingepflanzt, jedoch so, dass sie nur halb in der Erde steckt. Je mehr die Pflanze wächst, desto höher muss man sie mit Erde umgeben, ihr also ‚Schuhe anziehen‘ (vom spanisch-katalanischen Wort für Schuhe anziehen stammt auch der Name dieses Produkts).

Empuriabrava – Wohnen & Leben

Direkt vor seiner Villa Anlegen Mit seiner Yacht direkt am Gartentor anlegen, das ist ein Luxus, der auch am Mittelmeer nur selten existiert. In Empuriabrava gehört das schon fast zum Alltag, liegen doch etwa 8.500 der insgesamt 13.000 Häuser und Wohnungen an einem mit dem Meer verbundenen Kanal. Rund 30 Kilometer Kanäle ziehen sich wie Schlagadern durch die Anlage und bieten zusammen mit dem Hafen Liegeplätze für rund 4.600 Schiffe.

Sport, Kunst und Natur in den katalanischen Pyrenäen

Vom Kantabrischen Meer bis zum Mittelmeer erhebt sich die Bergkette der Pyrenäen wie eine riesige natürliche Schranke zwischen Spanien und dem übrigen Kontinent. Sie erstrecken sich über 450 Kilometer Gipfel in rund 3.000 Metern Höhe, satten Tälern und malerischen und Jahrhunderte alten Orten. Treffpunkt verschiedener Kulturen und Eingangstor zum Jakobsweg – die Pyrenäen bergen in jeder ihrer autonomen Regionen zahllose Schätze, die es zu entdecken gilt.

Anysetiers fördern Tramuntanets in Roses


Der Internationale Orden der Anysetiers ist ein in Frankreich im Jahre 1955 wiederbelebter Verbund von Bürgern, die gesellschaftliche Verantwortung im Geiste der Mitmenschlichkeit und der Völkerverständigung wahrnehmen wollen. Die Anysetiers unterstützen sozial Bedürftige und fördern kulturelle Anliegen.
 Die Commanderie Costa Brava des Internationalen Ordens der Anysetiers unterstützte in den vergangenen Jahren regional viele soziale Projekte und Einrichtungen mit Rat und Tat.

Pessebres Viventes – Lebende Krippen

Alle Jahre wieder um die Weihnachtszeit: In den historischen mittelalterlichen Orten treffen sich engagierte Dorfbewohner – die Enkel und Urenkel des Schusters, des Friseurs, des Töpfers oder des Zimmermanns. Sie haben das antike Werkzeug ihrer Vorfahren aus Schuppen und Abstellkammern gekramt und formieren sich in Innenhöfen, auf Gassen und Plätzen zu lebendigen Bildern. In Báscara, Castelló, Pals, Peralada und anderen Orten werden Werkstätten, Markttreiben und die Geburt Jesu lebendig. „Pessebres Viventes“ – „Lebende Krippen“ sind Tradition in Katalonien.

Es weihnachtet sehr!

Lange Nächte voll Kerzenschein mit samtigen Rotwein am Kaminfeuer – Weihnachten ist ein Fest für die Sinne und lockt jedes Jahr neu den Romantiker in uns. Wir schwelgen in stimmungsvoller Weihnachtsdeko – umhüllt von leckerem Glühwein- und Plätzchenduft. Unsere Deko-Ideen – für Sie fotografiert – kommen in diesem Jahr trendmäßig aus der Natur: Rot leuchtenden Granatäpfel, duftende Wallnüsse, Zapfen von Pinien und Zypressen, Moos oder getrockneten Beeren und Zweige mit Flechtwerk umschlungen – das alles mit Kerzen romantisch in Szene gesetzt, dazu glitzernde Kugeln in Kupfer, Apricot und Beerentönen – entsprechend dem Deko-Trend in diesem Jahr.

In der Weihnachtsbäckerei

Wer hatte sie nicht, diese kindliche Vorfreude auf Weihnachten, das Kribbeln im Bauch, wenn das Glöckchen erklang weil das Christkind da war, die Tür zum Wohnzimmer geöffnet und der Blick auf den Weihnachtsbaum und die darunter drapierten Geschenke gestattet wurde? Diese Spannung mag mit den Jahren schwinden, doch um eine gewisse Vorfreude aufkommen zu lassen, gibt es viele Möglichkeiten, sich auf Weihnachten einzustimmen.

Road Trip auf die andere Seite – von Katalonien über die Berge nach Frankreich

Neugierig, wie die Pyrenäen wohl von der anderen Seite aussehen, machen wir uns heute auf nach Frankreich. Das Septemberwetter zeigt sich in seiner vollsten Schönheit. Die Sonne scheint durch das offene Verdeck des Wagens auf uns herab und der Tramuntana lässt erste Blätter tanzen. Unsere Fahrt führt quer durchs Land über die vielen kleinen Dörfer des Empordà mit Blick auf Berge und Meer.