Alle Artikel in: Aktiv

vic kleinstadt

Vic – Kleinstadt mit Charme

Kleinstadt-Charme in Katalonien: Breite Sandstrände und türkisfarbenes Meer, kleine Buchten umgeben von steilen Felswänden, malerische Segelboote und Pinien über Pinien… Für die meisten der Inbegriff Kataloniens. Leicht wird vergessen, dass auch das Landesinnere der spanischen Region seine Schätze birgt. Einer davon: die charmante Kleinstadt Vic. Kleinstadt abseits der Großstadthektik Etwa 70 km nördlich Barcelonas liegt die 40.000-Einwohner Stadt umgeben von der schönen Natur der Comarca Osana. Schon beim Reinspazieren könnte Vic nicht malerischer wirken. Außerhalb der Stadtmauern, umgeben von Bäumen, befindet sich die steinalte Steinbrücke (ja, das war Absicht) Pont de Queralt. Sur le pont…   Wenn etwas aus dem 11. Jahrhundert stammt und so gut erhalten ist, dann muss es auch beeindruckend sein. Bis zum Jahre 1274 war der einzige Weg von Barcelona in die Stadt über die romanische Bogenbrücke – danach ließ der damalige König die alte Straße umleiten und die Neue führte durch das Malloles-Tor. Benannt nach einer Familie von Grafen, die im Inneren der Stadt lebte, zierte das romanische Schmuckstück außerdem ab 1954 die 5-Peseta-Münzen Spaniens.   Kleinstadt-Bummel         …

tarragona meerblick

Geschichte am Meer – Tarragona

Auf der Suche nach Geschichte… Madrid, Barcelona, Sevilla oder Valencia… Jeder kennt sie und jeder will hin. Ohne Zweifel, die bekanntesten spanischen Metropolen haben alle ihre besonderen Reize, doch auf der Suche nach meinem nächsten Reiseziel hielt ich zur Abwechslung mal Ausschau nach kleineren Städten, nach Städten, die nicht unbedingt sofort auf dem Radar Reisender auftauchen und leichter mal übersehen werden. Nach Städten wie Tarragona. Vom römischen Tarragona   Etwa 100 km südlich von Barcelona, an der Costa Daurada, liegt die katalanische Kleinstadt – in bester Lage – direkt am Mittelmeer.     Tarragona besticht vor allem durch eines: seine unglaubliche Vielfalt an mittelalterlichen und vor allem römischen Bauwerken. Nicht umsonst wurde ein großer Teil Tarragonas zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. An meinem ersten Tag beschloss ich also mich auf die Spuren der Römer zu begeben. Wer – so wie ich – ein kleiner Sightseeing-Freak ist, holt sich am besten das günstige Kombiticket in dem die wichtigsten Bauwerke mit inbegriffen sind.     Am frühen Vormittag – natürlich erst nach einem köstlichen Xuixo und einer Tasse Café con …

banyoles see

Banyoles – die Stadt am See

Am See: Herbst in Katalonien… Die perfekte Zeit für Ausflüge ins schöne und mir zu einem großen Teil unbekannte Landesinnere der Region. So verschlägt es mich an einem sonnigen Oktobertag in die Hauptstadt der Comarca Pla de l’Estany, nämlich nach Banyoles.  Mehr als nur ein See Das sympathische Städtchen liegt nur rund 15 km von Girona entfernt – von Großstadthektik ist hier trotzdem nichts zu spüren.  Ganz im Gegenteil, als wir an diesem Donnerstagvormittag Banyoles erreichen, wirkt die Kleinstadt herrlich verschlafen und entspannt. Unser erstes Ziel: der Estany de Banyoles, der See der das Städtchen prägt und so besonders macht. Unglaublich malerisch liegt er am Rande der Stadt umgeben von Bäumen, die sich langsam von satten Grüntönen zu Gold verfärben.   Ein Meer aus Bäumen am See Während wir entspannt unter dem Meer aus Birken am Ufer entlang spazieren, bemerke ich welch hohen Stellenwert der See für die Bewohner hat: es wird drum herum gejoggt, geradelt, mit Walking Stecken gelaufen und – wie sollte es bei so einer perfekten Wassersportstätte anders sein – auf ihm …

figueres dali

Künstlerisches Flair in Figueres

Figueres – Kleinstadt mit Stil Wer Abwechslung sucht und Lust auf urbanes Feeling – zumindest im Kleinformat  – hat, der sollte das charmante Städtchen Figueres mal genauer unter die Lupe nehmen. Die entspannte Atmosphäre lädt zu einem gemütlichen Stadtbummel ein – wobei das Portemonnaie aber sicher nicht lange in der Tasche bleibt. Von kleinen, stilvollen Boutiquen bis hin zu größeren, bekannten Modeketten – die Kleinstadt bietet so einiges an Einkaufsmöglichkeiten. Auch an Kulinarischem fehlt es der Stadt nicht. Wer in besonders schönem Ambiente essen möchte, sucht sich am besten eines der Restaurants nahe der Església Sant Pere und beobachtet entspannt das Treiben der Stadt. Dalí überall! Aber nun zu einem Mann, der Figueres’ Bekanntheitsgrad erheblich ansteigen ließ und dem die Stadt ihr künstlerisches Flair zu verdanken hat . Ja, ihr habt richtig geraten: Salvador Dalí! Denn was wäre ein Bericht über Figueres ohne Kataloniens angesehensten Künstler? Genau – unvollständig und am Fokus der Stadt vorbei! Beim gemütlichen Flanieren durch Figueres stößt man immer wieder auf Kunstwerke Dalís und man merkt: Das kleine Städtchen ist sichtbar stolz auf den …

Felsbucht

Wandern zwischen Roses und Cadaqués

Wandern an der Costa Brava: Mein Freund war vor kurzem zu Besuch. An meinem freien Wochenende wollten wir, trotz Hitze, Bewegung und Badespaß unter einen Hut bekommen. An der Costa Brava gibt es nämlich einen tollen Küstenwanderweg, den sogenannten Camí de Ronda, der die katalanische Ortschaft Portbou bei der französischen Grenze mit dem fast 200 Kilometer entfernten Blanes verbindet.

Von Calella de Palafrugell nach Tamariu

„Das Wasser hat nicht Rast bei Tag und Nacht, ist stets auf Wanderschaft bedacht, das Wasser.“, heißt es im altbekannten Volkslied „Das Wandern ist des Müllers Lust“. Wandern macht Spaß, das wusste auch damals schon Komponist Franz Schubert. An einem ziemlich warmen Vormittag machen wir uns deshalb auf den Weg, um die Costa Brava per pedes zu erkunden. Der Camí de Ronda führt uns immer entlang der beeindruckenden „wilden Küste“, vorbei an malerischen Fischerdörfchen und schönen Buchten mit feinem, goldenen Sandstrand, bis nach Tamariu.

Windsurf Rennen

Windsurf World Cup an der Costa Brava

Flatternde Fahnen im Wind, Segel in allen Farben, die im Wasser vor mir blitzschnell vorbeisausen und laute Musik, die aus den großen Lautsprechern schallt. Zwischendurch die Ansagen des Moderators. Am Strand von Sant Pere Pescador ist einiges los und es gibt viel zu schauen. Knackige Surferjungs, die auf ihren Start ins Rennen warten, begeisterte Fans und Angehörige, schaulustige Touristen, große Zelte und viele bunte Surfsegel und -bretter. Der Wind saust mir um die Ohren.  Sand reibt in den Augen. Ich muss mich erst mal orientieren. Nach ein paar Fotos suche ich mir einen Platz zwischen den im Sand liegenden Surfbrettern und setze mich in ein Handtuch gewickelt nieder. Hätte ich mir doch was wärmeres angezogen… Egal, das Treiben auf dem Wasser fesselt mich so sehr, dass ich noch längere Zeit wie gebannt aufs Meer starre und alles um mich herum vergesse…