Alle Artikel in: Städte und Dörfer

Piratenfest

Yo ho, yo ho – Piratenfest in L’Estartit

Piraten haben’s gut!     „Yo-ho, yo-ho Piraten haben’s gut!“ sang schon Captain Jack Sparrow, während er mit seinem heiß geliebten Piratenschiff breit grinsend in See stach. Plündern, kapern, die Manieren über Bord werfen und sich den Rum fässerweise hinter die Augenklappe kippen… Ja, so ein Piratendasein hat schon was!     Das Leben zu Piratenzeiten Natürlich war das Leben einfacher Bürger zu Piratenzeiten nicht immer rosig. Besonders die Bewohner des ehemaligen Fischerdörfchens L’Estartit hatten früher wenig zu lachen. Die heute unbewohnten Medes Inseln, die sich vor der Küste erstrecken, waren im 16. Jahrhundert eine wahre Piratenhochburg. Ob Seeräuber, Korsar, Pirat oder Halunke anderer Art, sie alle trieben hier ihr Unwesen. Ganz zum Schrecken der Landbevölkerung, denn die war unzählige Male Ziel der Piratenraubzüge!   Die Piraten sind los! Obwohl die Vergangenheit des Fischerortes noch in den Köpfen der Dorfbewohner verankert ist, so wird sie heutzutage doch mit mehr Humor genommen. Davon konnte ich mir am Piratenfest von L’Estartit selbst ein Bild machen. Im kleinen Dörfchen angekommen, spüre ich sofort die veränderte Stimmung des sonst so ruhigen Urlaubsortes: …

Zum ersten Mal: Costa Brava

Erkundungsfahrt – Costa Brava Bisher war ich ein paar Mal auf Mallorca. Das spanische Festland – speziell die Costa Brava – ist Neuland für mich. Hier will ich während meines Praktikums das andere Spanien – oder besser Katalonien – erkunden. Gleich zu Beginn ging es – mit der neusten Ausgabe der Costa Live im Gepäck – auf Erkundungsfahrt.

Ciutat de les Arts i les Ciències

Ein Wochenende in Valencia – Kurzurlaub

Ich habe schon einiges über Valencia gehört und wollte schon seit Langem mal die „kleine Schwester Barcelonas“ besuchen. An einem Wochenende im Juni war es dann endlich soweit. Mit dem Zug von Figueres erreicht man Valencia mit Umstieg in Barcelona relativ einfach und schnell (Mit umsteigen ca. 5 h). Nach dem alles organisiert war, der Zug gebucht und mein Rucksack gepackt, konnte meine Reise Donnerstag abends endlich losgehen.

Fira del Pa – Brotmesse in Castelló d’Empúries

Nicht weit von Empuriabrava entfernt liegt der kleine Ort Castelló d’Empúries, der einst auch bekannt für seine Mühlen und die Herstellung von Mehl war. Bereits in der Antike, als der Ort Hauptstadt der Grafschaft Empúries war, existierten dort drei Mehlmühlen, von denen heute nur mehr eine vorhanden ist. Diese wurde in ein Museum verwandelt, das Besucher mehr über den Herstellungsprozess von Mehl erfahren lässt.

Bunte Häuser am Fluss

Girona – Liebe auf den ersten Blick

Girona ist vom Tagestourismus geprägt, riesige Autobusse voller Touristen halten täglich hier an. Für viele eignet sich Girona perfekt als Durchfahrtsort auf dem Weg Richtung Costa Brava oder nach Barcelona. Girona hat jedenfalls einiges zu bieten und ist definitiv einen Besuch wert. Mittlerweile war ich schon einige Male in Girona und habe mich bereits bei meinem ersten Besuch in diese bezaubernde, kleine, bunte Stadt verliebt.

Grandioser Ausblick über die Landschaft.

Zwischen Spanien und Frankreich – unterwegs in den Pyrenäen

Die Pyrenäen bilden die natürliche Grenze zwischen Spanien und Frankreich und schnüren die iberische Halbinsel wie ein Gürtel vom Rest Europas ab. An einem milden Frühlingstag machen wir uns auf den Weg, um dieses Niemandsland am nördlichen Rand Kataloniens zu entdecken und um zu lernen, was endlose Weiten und absoluter Einklang mit der Natur bedeuten.

Immer der Küste entlang.

Auf der anderen Seite der Pyrenäen

Die Sonne zeigt sich von ihrer besten Seite und strahlt mit all ihrer Kraft auf uns herab. Auf kleine Küstenorte und den Gebirgszug Serra de l’Albera, auf malerische Buchten und die rauen Felsen der Steilküste, auf traditionelle Fischerdörfer und enge Straßen, die sich an der Küste entlang schlängeln.

Der Traum vom Fliegen

Die Faszination des Fliegens zieht sich bereits durch die gesamte Menschheitsgeschichte. Ovid berichtet in seinen Schriften von selbst gebastelten Flügeln aus Kerzenwachs und Federn mit denen Dädalus und Ikarus aus der Gefangenschaft davonfliegen und Marco Polo erzählt von bemannten Flügen mit Drachen. Spätestens Leonardo da Vincis Untersuchungen von Luftströmungen und seine Entwürfe zu Hubschraubern, Fallschirmen und anderen Flugobjekten dokumentieren Ende des 15. Jahrhunderts das Interesse der Menschheit am Fliegen.