Alle Artikel in: Großstädte

tarragona meerblick

Geschichte am Meer – Tarragona

Auf der Suche nach Geschichte… Madrid, Barcelona, Sevilla oder Valencia… Jeder kennt sie und jeder will hin. Ohne Zweifel, die bekanntesten spanischen Metropolen haben alle ihre besonderen Reize, doch auf der Suche nach meinem nächsten Reiseziel hielt ich zur Abwechslung mal Ausschau nach kleineren Städten, nach Städten, die nicht unbedingt sofort auf dem Radar Reisender auftauchen und leichter mal übersehen werden. Nach Städten wie Tarragona. Vom römischen Tarragona   Etwa 100 km südlich von Barcelona, an der Costa Daurada, liegt die katalanische Kleinstadt – in bester Lage – direkt am Mittelmeer.     Tarragona besticht vor allem durch eines: seine unglaubliche Vielfalt an mittelalterlichen und vor allem römischen Bauwerken. Nicht umsonst wurde ein großer Teil Tarragonas zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. An meinem ersten Tag beschloss ich also mich auf die Spuren der Römer zu begeben. Wer – so wie ich – ein kleiner Sightseeing-Freak ist, holt sich am besten das günstige Kombiticket in dem die wichtigsten Bauwerke mit inbegriffen sind.     Am frühen Vormittag – natürlich erst nach einem köstlichen Xuixo und einer Tasse Café con …

Ciutat de les Arts i les Ciències

Ein Wochenende in Valencia – Kurzurlaub

Ich habe schon einiges über Valencia gehört und wollte schon seit Langem mal die „kleine Schwester Barcelonas“ besuchen. An einem Wochenende im Juni war es dann endlich soweit. Mit dem Zug von Figueres erreicht man Valencia mit Umstieg in Barcelona relativ einfach und schnell (Mit umsteigen ca. 5 h). Nach dem alles organisiert war, der Zug gebucht und mein Rucksack gepackt, konnte meine Reise Donnerstag abends endlich losgehen.

Girona – Immer der Nase nach

Hatte ich bei unserer Ankunft bislang nur den Flughafen von Girona zu Gesicht bekommen, stand heute die malerische Innenstadt auf dem Tagesplan. Schon auf dem Weg dorthin eröffnete sich uns das wunderschöne Panorama einer bunten Häuserreihe, die den historischen Stadtkern einzurahmen schien. Entlang des Onyars erstreckt sich eine Mauer warm gestalteter Fassaden, einen breit strömenden Fluss zu ihren Füßen.

Das Gaudí Haus am Passeig de Graçia.

Barcelona – 48 Stunden

Barcelona – Pulsierende Metropole Barcelona ist eine dieser Städte, in denen es leichter fällt zu bleiben, als zu gehen. Kein Wunder, dass immer wieder Reisende im Schoß der pulsierenden Metropole stranden – welche andere Stadt Europas kann von sich behaupten, mit den Zehen im warmen Mittelmeer zu baden und dabei gleichzeitig eine kulturelle Krone auf dem Haupt zu tragen. Die seit Jahrhunderten nahezu unberührte, beeindruckende Architektur, auf die man bei Streifzügen durch das gotische Viertel stößt, die niemals ruhenden, subkulturellen Szenebezirke, Picassos und Gaudis Spuren, die das Herz eines jeden Kunstfans höher schlagen lassen – Barcelona ist eine Verführerin, die ihr Handwerk mit Perfektion beherrscht. Wie wäre es also, mit einem 48 Stunden Date, um einen klitzekleinen Vorgeschmack zu bekommen? Wer nicht an Liebe auf den ersten Blick glaubt, wird hier wohlmöglich vom Gegenteil überzeugt.

¡Viva Barcelona!

Die meisten von uns verbinden mit einem Ausflug in die Hauptstadt Kataloniens einen vollen Tagesplan: Angefangen im malerischen Parque Güell, über die Sagrada Familia als berühmteste Kirche der Stadt, bis hin zum FC Barcelona Fußballmuseum – diese Stadt scheint wirklich für jeden die passenden Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten bereit zu halten. Auch wir machten uns an diesem sonnigen Morgen auf in die Großstadt, doch sollte unser Tagesplan zugegebenermaßen etwas anders aussehen: Nur wenige U-Bahn Stationen vom Hauptbahnhof entfernt, ließen wir uns direkt ein auf das Getümmel einer ständig pulsierenden Großstadt.

Temps de Flor: Girona 2014

Vom 24. Juni bis zum 7. Juli 1995 erregte Christo gemeinsam mit seiner Frau Jeanne-Claude mit der Verhüllung des Berliner Reichstags weltweit große Aufmerksamkeit. Spektakulär waren auch die Verhüllung der berühmten Brücke Pont-Neuf im Herzen von Paris 1985, der Vorhang durch ein ganzes Felstal 1972 in Colorado und Tausende von gelben sowie blauen Schirmen, die 1991 alle am gleichen Tag geöffnet wurden. Und 1999 ließ Christo im Oberhausener Gasometer 13 000 smartiebunte Fässer zu „The Wall“ aufstapeln.

Der Raval scheint seinen eigenen Puls zu haben.

8 Stunden Streifzug durch Barcelonas Raval…

Mission: Ein Tag und eine Nacht in Barcelona, 8 Stunden Zeit, einen Stadtteil bis in die hintersten Ecken ausschnüffeln. Oder vielleicht auch – gerade die hintersten Ecken. Es ist zehn Uhr morgens, ich sitze vor einem Kaffee und einem Sandwich in einer kleinen Eckbar am Straßenrand und versuche den Kater herunterzuspülen, den mir die letzte Nacht beschert hat, in der ich mich von Barcelonas verlockendem Nachtleben habe verführen lassen. Es hat sich gelohnt und es hilft alles nichts – mir bleiben noch genau neun Stunden in dieser Stadt, in die ich mich auf den ersten Blick verliebt habe, bevor es wieder zurück nachhause geht und meine Neugier schreit lauter als mein brummender Schädel.