Immobilien in Pals

Pals

10 Immobilien in Pals

Ordnen nach

Serra de Daró - Spektakuläre Rekonstruktion...

Pals

    • 476 m2
    • 325 m2
    • 6
  • 1.300.000

Pals - Moderne trifft Tradition

Pals

    • 729 m2
    • 26.000 m2
    • 6
  • 2.900.000

Spektakuläre Finca im Herzen von Pals

Pals

    • 763,23 m2
    • 3.010 m2
    • 7
  • 2.950.000

Modernes Dorfhaus in Pals zu Verkaufen

Pals

    • 324 m2
    • 289 m2
    • 4
  • 1.300.000

Ferienhaus mit spektakulärem Meerblick

Pals

    • 90 m2
    • 500 m2
    • 3
  • 299.000

Ferienwohnung mit Meerblick - Mas Pinell

Pals

    • 46 m2
    • 1
  • 68.000

Große Turmvilla mit Pool und Meerblick in Pals

Pals

    • 524 m2
    • 742 m2
    • 7
  • 870.000

Neu gebaute Landhausvilla nahe Pals - Baix...

Pals

    • 571 m2
    • 68.400 m2
    • 5
  • 1.650.000

Neues Haus am Golf von Pals 100 Meter zum Strand

Pals

    • 190 m2
    • 217 m2
    • 4
  • 450.000

Große freistehende Villa im Finca Style

Pals

    • 400 m2
    • 1.500 m2
    • 5
  • 1.150.000

Information über Pals

Pals liegt nur wenige Kilometer vom Mittelmeer entfernt. Erstmals erwähnt im 9. Jahrhundert, zählt Pals heute zu den meist besuchten Orten im Hinterland der Costa Brava. Die auf einem Hügel gelegene Altstadt mit steilen, gepflasterten, von Rundbögen unterbrochenen Gassen hat sich ihr mittelalterliches Erscheinungsbild bewahrt und wurde nach ihrer Res­taurierung mit vielen Preisen ausgezeichnet. 


Zwischen steinernen Torbögen, Spitzbogenfenstern, Steinbalkonen und buckligen Hauswänden wähnt man sich in einem anderen Jahrhundert. Wären da nicht die bunten kleinen Läden und Restaurants, versteckt in mittelalterlichen Haus­eingängen. Die Besitzer rüsten sich bereits für den Trubel des Tages: Bunte Keramik und allerlei Schnick und Schnack wird nach draußen gerückt, Tische werden eingedeckt und schnell noch eine Scheibe geputzt. 

Wir schlendern weiter hinauf zum Torre de les Hores – einem romanischen rund gemauerten Glockenturm aus dem 11. bis 12. Jahrhundert, der auf einem Felsen thront. Neben dem Turm liegt das private Wohnhaus der Familie Pi i Figueres. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts drohte Pals als Steinbruch zu enden. Dank des Engagements von Dr. Pi i Figueras sowie des ehemaligen Bürgermeisters Pere Servià i Cantó wurde die Res­taurierung von Pals mit privaten und staatlichen Mitteln ermöglicht.
Der in Barcelona lebende Arzt Dr. Pi i Figueres stammte ursprünglich aus Pals. Er erwarb das Grundstück, auf dem einst das Kastell von Pals gestanden hatte, und baute sich in altem Stil ein romantisches Wohnrefugium.  

 

Wir folgen den Stadtmauern. Vier markante Wachtürme sind noch erhalten und von Tauben bevölkert. Wir landen auf dem Aussichtsplatz  "Mirador Josep Pla". Der Schriftstellers Josep Pla beschrieb Pals und speziell diesen Platz in seinen Werken als magischen Ort. Von hier hat man einen tollen Blick auf die Ebene des Baix Empordà weit über das Meer bis hin zu den Medes-Inseln. Ein bizarrer Kaktus reckt seine leuchtenden Blüten in den blauem Himmel. Der Tramuntana fegt heute über das Land und malt uns eine strahlende Bilderbuchlandschaft. Wir flüchten vor dem Sturm und der ersten lauten Reisegruppe zurück in den Windschatten der Altstadt.


Die Kirche Sant Pere ist eine Mischung aus Barock, Romanik und Gotik. Teile stammen aus dem Jahre 944. Innen herrscht Schlichtheit, unterbrochen von den farbigen Ornamenten der Kirchenfenster.
Wir kommen immer wieder gern nach Pals. Auch angestrahlt von der Abendsonne besitzt der Ort magischen Reiz wie Josep Pla einst schwärmte: "Pals strahlt aprikosenfarben in der Abendsonne".
Der Name Pals - lateinisch palus - bedeutet Sumpfgebiet. Früher war Pals umgeben von Sümpfen und Seen. Heute sind große Flächen trocken gelegt und kultiviert. 
Es wird u.a. Reis angebaut.
Pals ist nicht nur umgeben von Reisfeldern, sondern auch von mehreren Golfplätzen. Der Golf Platja de Pals wurde 1968 als erster Golfplatz Spaniens überhaupt in Betrieb genommen. 


Zu Pals gehören die Ortsteile Els Masos de Pals und Sa Punta (Platja de Pals).
Der lange Sandstrand von Sa Punta wurde seit 1959 von 12 Sendemasten des Radio Liberty markiert. Am 22. März 2006 erfolgte endlich deren Sprengung. Das Gelände soll jetzt in ein Naturschutzgebiet umgewandelt werden.